Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0
search

Gesundheit im Alter

Älterwerden gehört zu unserem Leben. Das Alter ist ein besonderer Lebensabschnitt, in den jeder Mensch ganz allmählich hineinwächst. Für die einen beginnt er mit 60, für andere erst mit 70 oder 80 Jahren. Tatsache ist, dass wir immer älter werden und dass sich die meisten Menschen immer länger fit und vital fühlen – eine Errungenschaft, die wir den Fortschritten der Medizin, guten Lebensbedingen und auch einem gestiegenen Gesundheitsbewusstsein verdanken.

Älterwerden macht sich nicht nur über sichtbare Zeichen, wie graue Haare und faltige Haut, bemerkbar. Auch Veränderungen in vielen anderen Bereichen des menschlichen Organismus und der Psyche gehören dazu. Wer mehr über das Älterwerden weiß, über Veränderungen von Körper und Seele, der kann auch aktiv mehr dafür tun, so lange wie möglich gesund zu bleiben.

Gesundheit – ein Balanceakt

Gesundheit wird heute zunehmend als Prozess verstanden. Gesund bleiben, das ist nicht allein eine Entscheidung des Schicksals. Es geschieht nicht automatisch, sondern erfordert aktive Beteiligung. Denn: In unserem täglichen Leben gibt es viele Belastungen, denen Körper und Seele ausgesetzt sind. Um mit diesen Belastungen klar zu kommen, brauchen wir Schutzfaktoren, die sich positiv auf unsere Gesundheit auswirken und so verhindern, dass wir trotz Belastungen krank werden. Regelmäßige Bewegung, gesunde Ernährung sowie ein aktiver Lebensstil mit sozialen Kontakten können dazu beitragen, unsere Schutzfaktoren zu stärken und aufrechtzuerhalten.

Wenn wir Unterstützung brauchen

Wir alle wünschen uns, gesund älter zu werden und, so lange es geht, selbstbestimmt zu leben. Mit dem Alter erhöht sich jedoch auch die Wahrscheinlichkeit für chronische Krankheiten und Mehrfacherkrankungen. Die Betreuung, Pflege und Versorgung beeinflussen dann ganz entscheidend unsere Lebensqualität. Auch die Art und Weise, wie wir wohnen und wie wir in die Nachbarschaft eingebunden sind, spielen dann eine wichtige Rolle. Rechtzeitige Vorsorge zahlt sich hier aus, zum Beispiel durch barrierefreie Anpassung der Wohnsituation oder Umzug in eine altersangepaßte Wohnumgebung mit der Möglichkeit, gegebenenfalls Pflege- und Unterstützungsleistungen zu erhalten.

Wir können das Älterwerden nicht aufhalten. Aber wir können unsere Einstellung dazu ändern. Ein aktiver Lebensstil und die Bereitschaft, altersgemäße Veränderungen zu akzeptieren sowie, wenn nötig, Hilfen und Hilfsmittel in Anspruch zu nehmen, können die Lebensqualität positiv beeinflussen. Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr darüber, was uns im Alter gut tut und was wir selbst zu unserer Gesundheit beitragen können.

Bildnachweis Headerbild: ©Ingo Bartussek/Fotolia.com

Verwandte Themen der LZG

Bewegung hält im Alter fit

Wer sich regelmäßig bewegt, gewinnt Lebensfreude, gesteigerte Leistungsfähigkeit und eine bessere gesundheitliche Verfassung. Die Kampagne „Ich bewege mich – mir geht es gut!“ fördert in RLP leicht zugängliche Bewegungsangebote für Seniorinnen und Senioren.

Gesundheitstelefon

06131 2069-30

Augenblick mal! Tipps zur Entspannung der Augen