Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V.
telephone 06131-2069-0

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Aktuelle Termine

Die Forbildungen zur Gesundheitsförderung in Schulen richten sich meist an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte im schulischen Kontext oder in der frühkindlichen Bildung. Die genaue Zielgruppe entnehmen Sie bitte der konkreten Ausschreibung.

Da es sich um landesweite Angebote handelt, werden eintägige Veranstaltungen meist an einem zentralen Ort in Rheinland-Pfalz durchgeführt, etwa im Raum Mainz/Bingen. Mehrtägige Veranstaltungen finden in unterschiedlichen Tagungsstätten in Rheinland-Pfalz statt.

Zu jeder Veranstaltung finden Sie weitere Informationen und, wenn geschaltet, am Ende einen Link zur Online-Anmeldung. Bitte beachten Sie, dass Sie alle Felder im Anmeldeformular ausfüllen bzw. anklicken müssen, um die Anmeldung abschicken zu können.

Wir freuen uns über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme an einer unserer nächsten Veranstaltungen.

MindMatters „SchoolMatters“ - ausgebucht!

08. Februar 2019

Das Schulentwicklungsmodul „SchoolMatters“ ist als Basismodul für Schulen zu verstehen, die das Thema psychische Gesundheit als wichtigen Aspekt der Organisationsentwicklung angehen möchten. Es bietet Schulen einen Rahmen zur Förderung der psychischen Gesundheit und möchte sie auf dem Weg zur guten gesunden Schule unterstützen.

Nähere Informationen zum Fachtag und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer.

MindMatters – 1-tägige Fortbildungen

jeweils am 20.02.2019

MindMatters „Gemeinsam(es) Lernen mit Gefühl“ - ausgebucht!

Modul zum Einsatz in der Primarstufe; im Robert Schumann Haus Trier

MindMatters „Mit Stress umgehen – im Gleichgewicht bleiben“ - Anmeldung geschlossen

Modul zum Einsatz in den Klassenstufen 7–10; in der Unfallkasse Andernach

MindMatters „Fit für Ausbildung und Beruf“ - ausgebucht!

Modul zum Einsatz in den Klassenstufen 7–13; im Schulpsychologischen Beratungszentrum Pirmasens

Nähere Informationen zum Fachtag und zur Anmeldung entnehmen Sie bitte dem Flyer.

Sexualerziehung in der Schule für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte an allen Schulen

30. - 31. Oktober 2018   

Block 1: Grundlage sexueller Entwicklung und Sexualpädagogik

Grundlage schulischer Sexualerziehung ist das Landesgesetz über die Schulen in Rheinland-Pfalz. Die rheinland-pfälzischen „Richtlinien zur Sexualerziehung in der Schule“ zielen auf die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei der Entwicklung eines verantwortungsvollen und selbstbestimmten Umgangs mit Sexualität. Eine zweiteilige Fortbildung soll Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte hierbei unterstützen.

Bei dem Grundlagenseminar in 2018 werden die Themen und Aufgaben von schulischer Sexualaufklärung angesprochen sowie über die psychosexuelle Entwicklung und Jugendsexualität informiert. Ziele von Sexualerziehung im schulischen Kontext sowie der Einsatz sexualpädagogischer Medien, Materialien und Methoden zu Körper- und Sexualaufklärung werden angesprochen.

19.-20. März 2019

Block 2: Sexuelle Selbstbestimmung

Das zweite Seminar zum Thema "Sexuelle Selbstbestimmung" baut auf das Grundlagenseminar auf und wendet sich folgenden Themenschwerpunkten zu: Achtsamkeit gegenüber diversen Formen sexueller Übergriffe im Schulalltag, Umgang mit Grenzverletzungen unter Schülerinnen und Schülern sowie Präventions- und Interventionsmaßnahmen. Die Fortbildung kann Schulen dabei unterstützen, im Rahmen der im Oktober 2017 gestarteten bundesweiten Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ ein Konzept zum Schutz vor sexueller Gewalt an der Schule (weiter-) zu entwickeln.

Ziel der beiden Seminarblöcke ist, den Teilnehmenden eine verbesserte Kommunikationsfähigkeit zum Thema Sexualität zu vermitteln und sie für den Umgang mit kritischen Situationen zu stärken.

Referentin

Renate Semper, Diplom-Psychologin, Dozentin am Institut für Sexualpädagogik (isp), Referentin am Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Weitere Informationen (PDF)

Die Anmeldung ist abgeschlossen.

Wahrnehmen – Erkennen – Handeln

Handlungskompetenzen bei Schülerinnen und Schülern mit psychischen Auffälligkeiten

Fortbildungsreihe in drei Modulen für Lehrkräfte aller Schulen

Im System Schule werden Lehrkräfte immer häufiger mit Verhaltensauffälligkeiten bei Schülerinnen und Schülern konfrontiert – dies erfordert spezifische Kompetenzen.

Neben der Kenntnis zu bestimmten Mustern von Verhaltensauffälligkeiten ist ein vertieftes Verständnis für die spezielle Lebenssituation der Betroffenen nötig. Dabei rücken zusätzlich zu den Schülerinnen und Schülern auch Erziehungsberechtigte in den Fokus.  Neben Wissen über psychische Erkrankungen sind Fertigkeiten im Bereich der Gesprächsführung und der langfristigen Bewahrung der eigenen Gesundheit hilfreich, um eine Balance aus engagiertem Handeln und ressourcenorientierter Distanzierung zu ermöglichen.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schulen und besteht aus drei zusammenhängenden Modulen. Eine Anmeldung verpflichtet zur Teilnahme an allen drei Modulen. Eine Teilnahme an einzelnen Modulen ist nicht möglich.

Weitere Informationen zum Download

Termine
Basismodul I: 03.12.2018 – 04.12.2018
Basismodul II: 25.03.2019 – 26.03.2019
Aufbaumodul: 09.09.2019 – 10.09.2019

Veranstaltungsorte
Basismodul I: Rhein-Nahe-Jugendherberge, Bingen
Basismodul II: Rheinsteig-Jugendherberge, Kaub
Aufbaumodul: Römerstadt-Jugendherberge, Trier

Referent / Referentin
Florian Hammerle, Dipl.-Psychologe und Psychologischer Psychotherapeut
Universitätsmedizin Mainz, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie

Vanessa Wolter, Dipl.-Psychologin und Psychologische Psychotherapeutin i.A.
Universitätsmedizin Mainz, Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

Zielgruppe
Lehrkräfte aller Schulen

Kosten
75,00 Euro je Modul

Anfahrt
Hierzu erhalten Sie konkrete Informationen nach der Anmeldung.

Bitte beachten
Eine Anmeldung verpflichtet zur Teilnahme an allen drei Modulen. Die Teilnahme an einzelnen Modulen ist nicht möglich.

Anmeldung
Die Anmeldung ist geschlossen.

No risk, no fun? Risikoverhaltensweisen bei Jugendlichen: zwischen altersgerechtem Autonomiestreben, Grenzerfahrungen und Entwicklungen mit Krankheitswert

Workshop-Fortbildung
Termin 21. Mai 2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Ort Mainz, Hotel INNdependence

Der Fortbildungstag will mit inhaltlichen und praxisbezogenen Inputs ein Verständnis für das altersgerechte Streben nach Autonomie und Grenzerfahrungen schaffen und dieses von Entwicklungen abgrenzen, die pathologische Muster aufweisen. Im Vordergrund des Workshops zum Thema Risikoverhalten stehen selbstverletzendes verhalten, „Thrill Seeking“ – also waghalsige, körperlich gefährliche und grenzüberschreitende Aktivitäten, exzessives Sportverhalten und Mutproben. Übermäßiger Alkoholgenuss und der Konsum von stimulierenden bzw. bewusstseinsverändernden Substanzen als weitere Formen von Risikoverhalten werden in anderen Fortbildungsveranstaltungen thematisiert.

Ziel des Workshops ist der interaktive Erwerb von Wissen und Hintergrundinformationen zum Themenbereich sowie die Vermittlung von Gesprächsführungs- und Problemlösungsstrategien.

Weitere Informationen (PDF)

Zur Anmeldung

Gefahren am elektonischen Lagerfeuer... Pornografie und Jugend(medien)kultur

Termin 15. Oktober 2019, 10:00 – 17:00 Uhr
Ort
Mainz, Erbacher Hof

Der Fortbildungstag dient der Information und Diskussion, wie Sexualität aktuell in den Medien dargestellt wird und welche Wirkungen für Kinder und Jugendliche dadurch entstehen können. Die Fortbildung gibt den Lehrkräften die Möglichkeit, ihr eigenes Verhältnis zum Thema Medien und Sexualität zu reflektieren. Darüber hinaus werden verschiedene medien- und sexualpädagogische Zugänge in der Schule aufgezeigt, über die Kindern und Jugendlichen Mediennutzungskompetenz vermittelt werden kann.

Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aller Schulen sowie Fachkräfte in Beratungsstellen, die mit Schulen zusammenarbeiten.

Weitere Informationen (PDF)

Zur Anmeldung

Prävention von HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) bei Jugendlichen

28. Oktober 2019 in Mainz

Die Fortbildung „Prävention von HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) bei Jugendlichen“ der Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.V. vermittelt aktuelle Informationen zu HIV/AIDS und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. Beleuchtet werden Epidemiologie, Übertragungswege, Symptome und Diagnostik, Schutz- und Behandlungsmöglichkeiten sowie die Situation der betroffenen Menschen.

Weitere Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

Kontakt

Monika Kislik
06131 2069-22
mkislik@lzg-rlp.de

Newsletter

Bitte addieren Sie 6 und 8.
Info